Zum Abschluß unseres Jubiläumsjahres fand am Sonntag, den 3.12.2017 unsere großes Weihnachtskonzert statt.

Endlich war er da, der Tag, auf den wir monatelang hingearbeitet hatten, der 3. Dezember. Pünktlich um 17.00 Uhr begann unser Konzert in der St. Laurentiuskirche. diese war brechend voll, Restkarten gab es nur noch wenige, und so mussten wir leider die letzten Besucher abweisen, was  uns natürlich sehr leid tat. Unser Konzert begann mit einem Beitrag der Musikschule Nußloch. Der Jugendchor und das Flötenensemble trugen unter der Leitung von Uwe Friedemann die Adventskantate “ Nun spürest du des Herzens Wehen“ vor. Für den Beitrag bedankten wir uns herzlich bei den Jugendlichen und ihrem Leiter.                                                                                                                                                          Wie ein Paukenschlag folgte Wham-„Last Christmas“, ein Popsong der Gruppe Wham und ein Klassiker der populären Weihnachtsmusik, heißgeliebt und bestgehasst, dargeboten vom Projektchor, dem gemischten Chor des MGV und Orchester. Damit hatte wohl niemand gerechnet, aber es kam – vor allem bei den jüngeren Besucher – sehr gut an. Mit „Menschen, die ihr wart verloren“ (nach „Once in Royal David’s City in der Bearbeitung von David Willcocks) setzte der Chor sein Programm fort. Schlicht und einfach waren Text und Melodie – und die Sängerinnen und Sänger konnten es ausgezeichnet umsetzten, ohne Pathos, trotzdem gefühlvoll und zu Herzen gehend. Das „Weihnachtswiegenlied“ von dem englischen Komponisten und Chorleiter Jon Rutter, das nun folgte, beschreibt die Szene, als Jesus geboren ist und die Engel ihn und Maria lobpreisen. Diese schöne Weihnachtskomposition – vom Chor sehr zart und zurückhaltend interpretiert – wirkte durch die enge Verbindung von Text und Melodie und beeindruckte die Zuhörer sehr.                                                                                                              Passend zu den beiden vorausgegangenen Lieder erklang nun das wunderschöne Harfenkonzert in B-Dur von Georg Friedrich Händel. Dorothee Hecking-Neu verzauberte das Publikum mit ihren Harfenklängen. Es war wirklich eine ganz besondere Darbietung. Danach waren wir beim Höhepunkt des Konzertes angelangt, dem „Oratorio de Noèl“ von Camille Saint – Saèns. Fünf Solisten, ein Orchester mit Streichern, Orgel und Harfe, der Chor und Chorleiter Markus Zepp legten alles, was sie musikalisch aufzubieten hatten, in das zehnsätzige Musikstück, das Camille Saint-Saèns mit nur 23 Jahren komponiert hat.                                                                                                      Gewaltig schallte die herrliche Musik durch die Kirche, und viele der gebannten Zuhörer verspürten des Öfteren eine Gänsehaut. Die Akteure, die nur ein einziges Mal gemeinsam geübt hatten, gingen wunderbar aufeinander ein und ergänzten sich gegenseitig. Nicht enden wollender Applaus belohnte diese furiose Darbietung                                                        Solch ein Beifall war eine Zugabe wert, und der Chor bedankte sich beim Publikum mit dem „Abendlied“ von Josef Rheinberger:                                                                                      „Bleib bei uns, den es will Abend werden, und der Tag hat sich geneiget“           Ich bin überzeugt, viele wären noch gerne bei uns geblieben! Für uns war es ein wunderschönes Konzert, und wir denken, dass  auch Sie es genossen haben. Wir bedanken uns für Ihren Besuch und Ihr Interesse an unserem Verein und Hoffen, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen.                                                                                                                          : Dank auch noch einmal Uwe Fiedemann und seinem Jugendchor                                          :  : Dank dem Orchester „sine nomine“ aus Bruchsal                                                                          : Dank den Solisten, die uns mit ihren großartigen Stimmen erfreuten: Hannah Mahla          (Sopran), Friederike Düppers (Mezzosopran), Melanie Jäger-Gubelius (Alt), Christoph        Mahla (Tenor) und Walter Henzel (Bariton)                                                                                    : Dank dem Projektchor für seine Arbeit und                                                                                    : Dank vor allem ihm, der diese Konzert auf die Beine stellte und leitete, unserem                  Chorleiter Markus Zepp.                                                                                                                  : In unnachahmlicher Weise ist es ihm gelungen, aus den Mitwirkenden eine feste Einheit    zu bilden, die gemeinsam eine großartige Vorstellung bot. Und er hat es geschafft, aus          unserem Chor fast Unglaubliches herauszuholen und zu nicht geahnten Leistungen zu        motivieren. Auch im Namen des Publikums, das ebenfalls von seiner Leistung begeistert    war,danken wir ihm  nochmals.                                                                                                          Glücklich konnten wir nach der Aufführung nach Hause gehen, und wir hoffen, dass wir auch unseren Besuchern dieses Gefühl vermitteln konnten.                                                          M.K.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.