Jahres-Ausflug 2016

Der Ausflug am Sonntag, den 12.06. führte uns dieses Jahr nach Mainz. Unser bewährtes Planungsteam hatte Eintrittskarten für die beliebte Unterhaltungs-sendung „Der Fernsehgarten“ organisiert, die seit vielen Jahren während der Sommermonate am Sonntag-vormittag live vom Gelände des ZDF-Sende-zentrums in Mainz übertragen wird. ln dieser Sendung treten unter freiem Himmel hauptsächlich deutsche aber auch internationale Künstler auf. Es gibt interessante Gespräche mit Prominenten, Modeschauen, Tipps von Experten zu den unterschiedlichsten Themen und vieles mehr zu hören und zu sehen.
Die Sendung, die wir besuchten, stand – wie hätte es anders sein können, wenn gerade die Fußball-EM stattfindet – unter dem Motto „Fußball“. Viele bekannte Gäste waren eingeladen, unter anderem auch Toni Schumacher. Eine große Menge Beiträge beschäftigten sich mit Frankreich, dem Gastgeberland der EM. Wir hatten uns natürlich großzügig mit schwarz-rot-goldenen Accessoires ausge-stattet und erlebten eine Menge Spaß.
Zu unserer großen Freude regnete es während der ganzen Sendung nicht, sondern erst, als wir wieder den Bus bestiegen. Dieser brachte uns dann in die Mainzer Innenstadt, wo wir mit der Gruppe zusammentrafen, die nicht mit im „Fernsehgarten“ gewesen war, sondern die Stadt erkundet hatte.
Auch diese hatte einen interessanten Vormittag erlebt. Die Sehenswürdigkeiten von Mainz kann man zu Fuß oder mit dem Gutenberg-Express, einem kleinen Bähnchen, besichtigen. Es ist jederzeit möglich, die Fahrt zu unterbrechen und mit einem der nächsten Bähnchen weiterzufahren. So kann man sich auf das
konzentrieren, was einen besonders interessiert.
Für die meisten waren das der Dom und die Kirche St. Stephan. Der romanische Dom St. Martin wurde schon um das Jahr 1000 gebaut und hat eine sehr bewegte Geschichte. Vor allem Brände machten ihm schwer zu schaffen. Seine heutige Gestalt erhielt er zwischen 1100 und 1239 und wurde in der Folgezeit auch mit vielen gotischen Elementen ausgestattet. Auffallend ist, dass er fast vollständig umbaut ist. Den besten Blick auf das Kirchen-gebäude hat man deshalb wenn man nicht zu nahe davorsteht. Die Kirche St. Stephan ist eine Attraktion für Touristen und hat ihre Beliebtheit dem jüdischen Künstler Marc Chagall zu verdanken, der die blau leuchtenden herrlichen Glasfenster schuf. Dieses blaue Licht übt eine ungeheure Faszination auf den Betrachter aus.
Gegen 14 Uhr fuhren wir nun alle gemeinsam nach Bad Kreuznach. Dort hatten wir zwei Stunden Zeit zur freien Verfügung, die die meisten dazu benutzten, sich nach einem Spaziergang an der Nahe in einem der hübschen Caf6s
niederzulassen und die Sonne zu genießen.
Danach entführte uns das Bähnchen der „Blaue Klaus“ Wir erlebten mit ihm eine Stadtführung durch die wunderschöne Altstadt und erfuhren viel über Bad Kreuznach.
Danach brachte uns der „Blaue Klaus“ noch in das Salinental. Dieses liegt zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebersburg. Hier wurde schon vor 400 Jahren Salz gewonnen. Heute wird die Sole für Kuren genutzt. Das Wasser für diese Heilkuren kommt aus einer 500 m tiefen Quelle. Sie speist die Gradierwerke, das Freiluft Inhalatorium im Kurpark und das Thermalbad.
Nach dieser interessanten Rundfahrt brachte uns der „Blaue Klaus“ fast bis zur Haustür des Restaurants „Brauwerk“, wo wir uns ein sehr leckeres Abendessen schmecken ließen.
Wen störte es jetzt, dass während des Essens und der gesamten Heimfahrt der Himmel alle Schleusen geöffnet hatte! Wir haben einen schönen und abwechslungsreichen Tag erlebt, für den wir uns wieder einmal ganz herzlich bei Brigitte Herb und Ulrike Röser bedanken. Und einen besonderen
Dank hat auch unsere Busfahrerin verdient, die uns nicht nur hervorragend chauffierte, sondern auch pünktlich zu Beginn des ersten Deutschlandspiels in Nußloch absetzte. Das war eine super Leistung!
M.K.                                     entnommen Rathaus -Rundschau vom 24. Juni 2016

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.